Testbericht Smok XCube Ultra

Testbericht: Smok XCube Ultra

 

So, hier stelle ich Euch mal meinen Akkuträger vor. Es handelt sich um den Smok XCube Ultra, welcher eine maximale Power von 220 Watt erzeugen kann.

 

Technische Daten vom XCube Ultra
Material: Zinklegierung
Maße: 94 x 55 x 25,5 m
Gewicht: 211 g
Ausgangsspannung: 0,35 V bis 8,0 V
Ausgangsleistung: 6,00 W bis 220 W
mögl. Widerstand Watt Modus: 0.10 – 3.0 Ohm
mögl. Widerstand Temp Modus: 0.06 – 3.0 Ohm
Temperaturbereich: 100° – 315° Celsius bzw. 200° – 600° Fahrenheit
Sicherheit / Schutzschaltungen: Überhitzung,Tiefenentladung, Kurzschluss, Verpolung, Ausgasungslöcher
Akkus: 2*18650er (nicht im Lieferumfang enthalten)
Anschluss: 510er Anschluss
Pluspol: gefedert

Der Akkuträger ist etwas g20161209_192247rößer als manch vergleichbarer AT, dennoch liegt er gut in der Hand.

Die Front besteht aus einem komplett durchgezogenen Feuerknopf

Er hat sowohl links als auch rechts vom Feuerknopf eine LED Leiste, die sich in sehr vielen Farben über das Menü einstellen lassen.

Wer mag kann den Xcube Ultra auch über eine App via Smartphone steuern das funktioniert über Android und iOS.

Im Menü kann man sehr viele Einstellungen wählen, die Ihr unten einmal aufgelistet findet.

Der Xcube Ultra wird mit 2 Akkus Betrieben wie oben in der Beschreibung zwei mal 18650er, diese werden unter einer Abdeckung mit zwei sehr starken Magneten eingelegt. Der Akkudeckel hält durch die Magneten sehr gut, so dass man keinerlei sorgen haben muss, das sich der Akkudeckel löst.20161209_193909

Der XCube Ultra ist in zwei Farben erhältlich, ich besitze ihn in Schwarz, es gibt ihn aber auch noch in Silber.

                                                                                                                                                                      Bluetooth

  1. An/aus

Mode

  1. Watt Mode
  2. Temperatur Mode
  3. Memory Mode

Shake

  1. Soft
  2. Normal
  3. Hard

 

20161209_193839                                                                                                                                                                           LED

  1. Farbskalierung
  2. Geschwindigkeit
  3. An/Aus

Puffs(Züge)

  1. maximal Puffs
  2. Reset Puffs

Settings

  1. Helligkeit
  2. Kontrast
  3. Bildschirm drehen
  4. anzeige dauer
  5. Ohm Einstellung
  6. Uhrzeit
  7. Datum

Power

  1. An/Aus
Fazit:

Der Smok XCube Ultra ist ein grundsolider Akkuträger, und mit 2x 18650 Batterien kommt man auch recht weit. Die Möglichkeiten, den AT so einzustellen, wie man ihn gerne haben will, sind vielfältig. Wenn man sich rein versetzt, und Spaß daran hat, kann er viel, und verglichen mit anderen ATs ist er relativ günstig. Durchaus einen Kauf wert, und ich bereue nicht, mir den AT angeschafft zu haben.

Aktualisiert am 21. August 2020

Matthias
Leidenschaftlicher Dampfer seit den ersten Anfängen der E-Zigarette. Über 150 Produktreviews geschrieben und 1.000.000 Dampfer erreicht seit 2015 - Gründer von Dampfer ABC.

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  1. Hey hab da mal eine Frage unswar habe ich die smok xcube ultra kenn mich aber null damit aus und habe die UVP nicht mehr….
    Mein Bildschirm geht manchmal einfach aus…sie is den aber immer noch Funktions fähig und die akus sind meistens immer voll und es passiert trozdem hoffe mir kann man da helfen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Facebook

3,223FansGefällt mir

Meistgelesen

Testbericht Manta RTA von Advken

Manta RTA im Test Diesmal möchte ich dir den Manta RTA von Advken vorstellen. Dieser Verdampfer ähnelt...

Bunkerbase (48 mg) runtermischen

In diesem Beitrag geht es um das Bunkerbase-Runtermischen (nachfolgend "BB" genannt). Du erfährst nicht nur, was du dafür alles brauchst,...

Base mischen mit Nikotin Shots

Warum Base mischen mit Nikotin Shots sinnvoll sein kann In diesem Beitrag geht es um das Base mischen mit...