Glycerin VG & Propylenglykol PG in Liquids

0

Propylenglykol (PG) und Gylcerin (VG) zählen neben Lebensmittelaromen, destilliertem Wasser und Nikotin (je nach Wahl) zu den Hauptbestandteilen eines E-Liquids. Die Zusammensetzung von PG und VG in E-Liquids ist je nach Hersteller unterschiedlich. Bei einigen Liquids ist der Anteil von Propylenglykol, bei anderen wiederum der von Glycerin höher. Doch was ist nun die optimale Mischung und welche Eigenschaften bringen die beiden Flüssigkeiten PG und VG mit sich?

 

Eigenschaften von Propylenglykol

Propylenglykol ist eine geruchlose, klare, farblose Flüssigkeit und zählt zu den Alkanolen. Ihren Gebrauch findet das Propylenglykol besipielsweise bei Nebelmaschinen, Hautcremes, Zahnpasten und auch bei Arzneimitteln. Im Gegensatz zum Glycerin ist das Propylenglykol dünnflüssiger. Aus diesem Grund kann ein geringer Anteil von Propylenglykol dazu führen, dass es bei einigen Verdampfern zu Nachflussproblemen kommt. Das liegt daran, dass aufgrund des geringen Anteils von Propylenglykol der Verdampfer nicht mit genügend Flüssigkeit versorgt wird, welches dazu führt, dass dieser zu trocken bleibt und somit beim Ziehen ein kokeliger Geschmack empfunden wird.

Bei der Verwendung eines E-Liquids mit hohem Anteil an Propylenglykol ist festzustellen, dass der entstehende Dampf nicht sehr konsistent ist. Beim Inhalieren sorgt das Propylenglykol für ein Kratzen unten im Hals und außerdem auch für einen höheren Flash (Nikotin-Sättigungsgefühl). Der Geschmack des E-Liquids lässt sich besonders gut herausschmecken und sorgt für ein intensiveres Geschmackserlebnis.

 

Eigenschaften von Glycerin

VG (vegetable Glycerin) bedeutet übersetzt pflanzliches Glycerin. Bei Glycerin handelt es sich um eine farb- und geruchlose Flüssigkeit mit einem süßlichen Geschmack. Verwendet wird VG beispielsweise als Feuchhaltemittel und ist in Kosmetikartikeln enthalten. Im Gegensatz zum Propylenglykol besitzt das Glycerin eine höhere Viskosität und ist zähflüssiger. Ein Liquid mit hohem VG-Anteil zeichnet sich dadurch aus, dass nach dem Inhalieren ein starker und dichter Dampf entsteht. Das Glycerin ist also sowohl für die Fülle des Dampfes verantwortlich als auch dafür, dass der Dampf langsamer verflüchtigt.

 

Fazit – Unser Tipp: Die Mischung macht’s

Anhand der Eigenschaften von PG und VG wird deutlich, dass sowohl Propylenglykol als auch Glycerin verschiedene Effekte beim Dampfen haben. Da die Geschmäcker der Dampfer verschieden sind und jeder ein subjektives Empfinden hat, ist es unmöglich unseren Lesern die perfekte Empfehlung zu geben. Die meisten, schon bereits langjährigen Dampfer sind der Ansicht, dass eine Kombination beider Stoffe ein ideales Dampferlebnis ermöglicht.

Diejenigen Dampfer, die sehr viel Wert auf die Dampfentwicklung legen, sollten ein Liquid mit höherem VG-Anteil bevorzugen. Hierbei ist zu erwähnen, dass auch die Volt- und Ohmzahl die Dampfdichte beeinflussen kann. Für diejenigen Dampfer, die ein intensiveres Geschmackserlebnis wünschen, ist ein Liquid mit höherem PG-Anteil zu empfehlen. Wer bereits erfahren ist und sich seine Liquids selber mischt, wird die optimale Mischung durch Ausprobieren selber herausfinden.

Share.

About Author

Profilbild von Basti

Mein Name ist Sebastian und komme vom schönen Bodensee. Ich Dampfe seit 2015 und habe 2016 mich dazu entschlossen www.Dampfer-ABC.de ins Leben zu rufen.

Leave A Reply


*